Mit dem neuem Zimmerkonzept wollten wir auf der einen Seite die Atmosphäre Wiens einfangen und andererseits die Geschichte und die Kultur der Stadt erzählen.

Deswegen haben wir jedem Stock ein bestimmtes Thema gewidmet und versucht, diesen Wienbezug mit besonderen Persönlichkeiten der Stadt spürbar zu machen.

Der 1. Stock

Der 1. Stock steht ganz im Zeichen der Wiener Kaffeehausliteraten. In Österreich gibt es einen starken Bezug zwischen Literatur und intellektuellem Austausch im Kaffeehaus. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Hotel befindet sich das Café Sperl, das Café Museum sowie das Café Drexler. Hier wird bis heute diese Tradition gehegt und gepflegt. Jedes Zimmer im ersten Stock ist einem Kaffeehausliteraten gewidmet.Mittels Bücherturm und verschiedenen Literaturausschnitten werden die Werke lesbar gemacht.

Im 2. Stock

Im 2. Stock steht die bildende Kunst im Vordergrund. Hier dreht sich alles um die Secession, die sich ebenfalls in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hotel befindet. 

Wir haben uns bemüht, neben den altbekannten Größen wie Klimt, Wagner, Moser und Schiele auch aktuelle Künstler in die Gestaltung der Zimmer mit einzubeziehen.

Der 3. Stock

Der 3. Stock widmet sich dem Namenspatron des Hotels, Ludwig van Beethoven sowie seinen Zeitgenossen und dem Leben im Biedermeier. Nicht zufällig trägt das Hotel seinen Namen.

Beethoven hat gleich nebenan im Theater an der Wien gearbeitet und Stücke von ihm wurden dort uraufgeführt, wie etwa die Oper Fidelio am 20. November 1805.

In der Gestaltung dieses Stockwerks ist uns etwas Außergewöhnliches gelungen: Das Technische Museum der Stadt Wien hat uns erlaubt, nach Originalvorlagen echte Biedermeiertapeten nachzudrucken.Es ist erstaunlich, wie modern diese Tapeten noch heute wirken.

Im 4. Stock

Im 4. Stock stehen das Theater an der Wien und seine Uraufführungen im Mittelpunkt. Fidelio oder die Fledermaus wurden erstmals im Nachbarhaus uraufgeführt.

Wir entführen unsere Gäste auf eine Reise durch das Opernhaus und zeigen Ihnen mit unglaublich intimen Aufnahmen die Leidenschaft der KünstlerInnen.

5. Stock

Wien und die Liebe – dieses große Thema wird im 5. Stock besprochen. Sigmund Freud, Katharina Schratt und Josefine Mutzenbacher sind die VertreterInnen dieser aufregendsten Seite Wiens, man könnte auch sagen, hier zeigen wir die "Liebe in ihrer ganzen Vielfalt“.

6. Stock

Den starken Wiener Frauen haben wir im 6. Stock ein Denkmal gesetzt. Ob als Femme fatale, Muse, Netzwerkerin oder Reformerin, Frauen spielen im obersten Stockwerk die Hauptrolle.

Zum Beispiel Alma Mahler, die berühmte Muse der Künstler ihrer Zeit oder Elisabeth Petznek, die Tochter von Kronprinz Rudolf, die sich später zu einer führenden Sozialdemokratin im Lande gewandelt hat, um nur zwei der ausgewählten Frauenportraits zu nennen.