Mit OPEN feiert die Heidi Horten Collection die Eröffnung ihrer neuen Wirkungsstätte – einem eigens für die Sammlung geschaffenen Museum, das auf Wunsch und Initiative der Kunstsammlerin Heidi Goëss-Horten entstand.

Ihrer Freude am Sammeln und ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass sich nun ein vormals unscheinbares Gebäude im Inneren des Hanuschhofs zum unverwechselbaren Ort der Kunst im Herzen Wiens wandelt. Nahezu ein Jahrhundert lang verschiedenen Zwischennutzungen zugeführt, erwarb Heidi Goëss-Horten das Gebäude 2019 und beauftragte die Wiener Architekt*innen the next ENTERprise Architects, unter der Leitung von Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs und Ernst J. Fuchs, die bestehende Architektur den Anforderungen eines modernen Ausstellungshauses anzupassen. Nach lediglich zwanzigmonatiger Bauzeit, in welcher der Ursprungsbau entkernt und ein Kellergeschoss hinzugefügt wurden, empfängt das Museum seine ersten Besucherinnen und Besucher in einem lichten Raum, in den zwei wie schwebend wirkende Ausstellungsebenen eingezogen sind. Die Ausstellungsflächen sind gegeneinander versetzt, wodurch sich immer wieder andere, überraschende Raumeindrücke ergeben.

Die Architektur des Hauses steht unumwunden im Mittelpunkt dieser Eröffnungsausstellung und lässt rund dreißig ausgewählte Werke der Heidi Horten Collection erstrahlen. Die Arbeiten geben exemplarisch Einblick in die über Jahrzehnte gewachsene und weiterentwickelte Sammlung von Heidi Goëss-Horten, darunter ein hoher Anteil an Neuerwerbungen zeitgenössischer Kunst. Deutlich werden die Offenheit und Vielfalt der Sammlung, die dem vielseitigen Interesse und der Begeisterung der Kunstsammlerin Rechnung tragen. Gleichzeitig lässt diese erste Präsentation aber auch erste künstlerische wie thematische Schwerpunktsetzungen erkennen.

 © Foto: Heidi Horten Collection